Microsoft hat seinen OR-Mapper Entity Framework komplett überholt und in weiten Teilen neu implementiert, sodass die Versionszählung wieder bei 1.0 beginnt. Neben einer höheren Geschwindigkeit, weniger RAM-Bedarf und Plattformunabhängigkeit bietet die neue Version auch den Zugriff auf NoSQL-Datenbanken. Allerdings geht dies einher mit „Breaking Changes“, z.B. der Konzentration auf die Code-First-Vorgehensweise und den Verzicht auf ObjectContext sowie die Umbenennung zahlreicher anderer APIs. Entity Framework-Spezialist Dr. Holger Schwichtenberg berichtet, was sich für Sie gegenüber der Version 6.x ändert. Sie lernen auch, wo die Hürden beim Umstieg von den bisherigen Entity Framework-Versionen liegen.

Die DevSession ist ausgebucht. Lassen Sie uns gerne von Ihrem Interesse wissen – inkl. Name, Firma, Telefonnummer – und wir setzen Sie auf die Warteliste. Jetzt E-Mail schreiben >>

Die Teilnehmer brauchen ein Notebook mit:

  • Visual Studio 2015 Professional oder Enterprise, Englische Version mit allen aktuellen Updates
  • Microsoft SQL Server 2014 oder 2016, Developer Edition, Englische Version mit allen aktuellen Updates
  • Microsoft SQL Server Management Studio 2016, Englische Version mit allen aktuellen Updates
  • Installation der Datenbank “WWWings66” (IT-Visions.de/download/samples/WWWings66-DB.rar) durch die drei SQL-Skripte in den SQL Server
  • Die folgenden drei Nuget-Pakete und alle Abhängigkeiten dieser Pakete sollten lokal auf dem Rechner vorhanden sein. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, falls der Internetzugang nicht funktioniert.
    • EntityFrameworkCore.SqlServer, Versionen 1.0.1 und 1.1.0-preview1-final
    • EntityFrameworkCore.Tools, Versionen 1.0.1 und 1.1.0-preview1-final
    • EntityFrameworkCore.SqlServer.Design, Versionen 1.0.1 und 1.1.0-preview1-final